Navigation

Download

1. Installiere Java

Auf vielen Betriebssystemen ist Java bereits installiert. Wenn Du Linux verwendest, dann suche im Paketmanager einfach nach "OpenJDK" oder "Oracle Java" (Version 8 oder höher). Alternativ kannst Du Java auch von java.com herunterladen.
Wenn Du OS X 10.7 oder höher verwendest, findest Du Java hier.

2. Installiere Jameica


Lade die passende Jameica-Version herunter und entpacke die ZIP-Datei in einem beliebigen Ordner. Wenn Du schon eine vorherige Version installiert hast, dann lösche einfach den bisherigen Programm-Ordner. Deine Benutzerdaten gehen hierbei nicht verloren.

Alternativ findest du unter hibiscus-mashup.derrichter.de auch All-in-One-Downloads als Setup für Windows, Linux und MacOS, bei denen Java, Jameica, Hibiscus und Sebastians Mashup-Addons enthalten sind.

3. Starte Jameica

Starte Jameica mit ...

Linux ./jameica.sh
Windows jameica-win32.exe oder jameica-win64.exe
OS X Doppelklick auf das Jameica-Symbol

4. Installiere Hibiscus

Via Online-Update:

Klicke im Menü auf Datei»Plugins online suchen.... Bestätige ggf. das SSL-Zertifikat. Klicke auf den Reiter "Verfügbare Plugins", wähle in der Liste das Plugin "hibiscus" in Version 2.8.x aus und klicke auf Installieren....

...oder manuell:

Lade Hibiscus herunter und speichere die ZIP-Datei.

Hibiscus 2.8.3
(Signaturen¹: PGP, SHA1)

Klicke im Menü auf Datei»Einstellungen, wähle den Reiter "Plugins", klicke auf "Neues Plugin installieren..." und wähle die Datei "hibiscus.zip" aus.
Hinweis für OS X Nutzer: Ggf. entpackt Safari die ZIP-Datei nach dem Download automatisch. Jameica benötigt das Plugin jedoch als ZIP-Datei. Klicke in dem Fall mit der rechten Maustaste auf den Download-Link und wähle "Verknüpfte Datei laden unter..."

Starte anschließend Jameica neu.

5. Bank-Zugang einrichten


Wenn Du Hibiscus zum ersten Mal benutzt, dann klicke auf Bank-Zugang einrichten.... Entnimm die Zugangsdaten bitte Deinen Bank-Unterlagen.

Weitere ausführliche Anleitungen findest Du im Handbuch.

Weitere Downloads

PGP: Die PGP-Signatur kann wie folgt geprüft werden:

1a) Mit diesem Befehl wird der Schlüssel direkt vom PGP-Key-Server heruntergeladen und importiert:
$ gpg --receive-keys 5A8ED9CFC0DB6C70
1b) Alternativ kann der Schlüssel auch manuell heruntergeladen werden. Öffne hierzu die Webseite eines PGP-Key-Servers (z.Bsp. pool.sks-keyservers.net) und speichere den Schlüssel mit der ID »C0DB6C70« unter dem Dateinamen »info@willuhn.de.asc« ab. Importiere die Datei anschließend mit mit diesem Befehl in dem Verzeichnis, in dem sich »info@willuhn.de.asc« befindet:
$ gpg --import info@willuhn.de.asc
2) Führe nun folgende Befehle für die Verifizierung in dem Verzeichnis aus, in dem sich »hibiscus.zip« und »hibiscus.zip.asc« befinden:
$ gpg --verify hibiscus.zip.asc
Folgende Ausgaben müssen nun erscheinen:
gpg: Signature made <datum> using RSA key ID C0DB6C70
gpg: Good signature from "Olaf Willuhn "
Der folgende zusätzliche Warnhinweis wird ggf. angezeigt, falls Du dem PGP-Schlüssel noch nicht "vertraust".
gpg: WARNING: This key is not certified with a trusted signature!
gpg: There is no indication that the signature belongs to the owner.
Mit diesen beiden Befehlen kannst Du dir die "long Key ID" des Schlüssels anzeigen lassen und diesem das Vertrauen aussprechen.
$ gpg --with-colons --list-keys "info@willuhn.de"
$ gpg --trusted-key 5A8ED9CFC0DB6C70 --update-trustdb

SHA1: Die SHA1-Checksumme kann mit folgendem Befehl geprüft werden:
$ sha1sum -c hibiscus.zip.SHA